Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ein Leben ohne Zucker Teil 1

Zuckerwürfel

In den nächsten Blogbeiträgen werden wir uns kontrovers mit dem Thema Zucker auseinandersetzen. Wir diskutieren die Vor- und Nachteile von Zuckerkonsum und welche Alternativen es zu Zucker gibt. Dabei stützen wir uns auf wissenschaftliche Studien und lassen keine Halbwahrheiten im Raum stehen.

Der Status quo weltweit

Wie sieht es mit dem Zuckerkonsum weltweit aus? Wir Deutschen konsumieren etwa 32 kg Zucker pro Jahr. In Entwicklungs- und Schwellenländern liegt der Zuckerverbrauch deutlich höher, teilweise sogar doppelt so hoch. In Brasilien beispielsweise liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei ca. 65 kg Zucker pro Jahr. Die angeblich so ungesund lebenden Amerikaner haben einen ähnlich hohen Zuckerkonsum wie wir Deutschen. Die WHO empfiehlt einen täglichen Zuckerkonsum von sechs Teelöffeln Zucker aus verarbeiteten Lebensmitteln (Zucker aus Obst und Gemüse ist hierbei nicht mit eingerechnet). Das entspricht etwa 25 g Zucker pro Tag. Damit liegen wir Deutschen mit ca. 90 g pro Tag deutlich darüber.

Coca Cola
Selbst der Marktführer Coca-Cola bemerkt aktuell den sensiblen Umgang mit Zucker in westlichen Ländern

In westlichen Ländern ist ein leichter Rückgang im Zuckerkonsum zu beobachten. Fitnesstrends und ein gesteigertes Gesundheitsbewusstsein sind dafür verantwortlich, dass weniger zuckerhaltige Getränke konsumiert werden und man bewusst auf Alternativen umsteigt. Dies macht selbst Coca-Cola erstmals zu schaffen, da deren Umsatz im letzten Quartal 2016 um 6 % zurück ging.

Offene und versteckte Zucker in Lebensmitteln

Wo ist denn nun überall Zucker drin? In vielen Produkten ist es sehr offensichtlich, dass Zucker drin steckt, in manchen aber auch eher verwunderlich. Jegliche Süßspeisen, Limonaden, Fertigprodukte, Soßen, Aufstriche etc. enthalten wenig bis viel Zucker. Selbst bei Säften kann man an Produkte geraten, welche mit Zucker versetzt worden sind. Verarbeitete Wurst enthält oftmals ebenfalls Zucker. Bedenklich wird es dann, wenn es um Kinderprodukte geht, die in der Werbung als besonders gesund beworben werden oder die durch ihren Namen suggerieren, dass sie besonders viel Frucht oder ähnliches aufweisen und sich dann doch nur als „Zuckerbomben“ erweisen. Selbst in der Pulvermilch ist Saccharose enthalten und so konditioniert sie die Kinder bereits im jungen Alter auf Zucker.

Im nächsten Blogbeitrag werden wir uns einmal näher mit den unterschiedlichen Zuckerarten befassen. Bis dahin teste doch einmal selbst deinen Zuckerverbrauch pro Tag. Gib deine Mahlzeiten in MyFitnessPal ein und sieh selbst, wie es um dich zuckertechnisch bestellt ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.