Geschrieben am

Paleo – was steckt hinter der neuen Ernährungsvariante

Paleo Ernährung kurz erklärt

Hinter dem Begriff der Paleo-Ernährung versteckt sich die Ernährung der Ur-Menschen, also die Art und Weise, wie sich die Menschen bereits zur Steinzeit ernährt haben. Die Hauptbestandteile bilden dabei Lebensmittel, welche es zu dieser Zeit bereits gegeben hat. Es geht im Prinzip darum, dass der Körper über die jahrmillionen von Jahre an Erfahrung am besten mit den urtypischen Lebensmitteln umgehen kann.

Paleo bedeutet natürliche und unverarbeitete Lebensmittel

Zur Paleo Ernährung gehört auch FischWie bereits in der Überschrift erwähnt ist Paleo eine Ernährungsvariante und somit keine trendige – erfolglose – Diät. Im Grunde vertraut man Produkten, die es schon immer gab und auch immer noch natürlich und unverarbeitet verfügbar sind. Dazu zählen:

•    Obst und Gemüse
•    Fleisch und Fisch
•    Eier
•    Nüsse und Samen

Paleo verzichtet auf verarbeitete Lebensmittel

Natürlich können auch die oben genannten Lebensmittel verarbeitet sein, z.B. Obst und Gemüse, welches industriell haltbar gemacht wurde für einen langen Transportweg. Das du immer auf frische, regionale Ware zugreifen sollst, darauf gehen wir hier nicht näher ein. Bei Paleo musst du auch verzichten. Denn verarbeitete Lebensmittel sind tabu:

•    Getreideprodukte
•    Hülsenfrüchte
•    industriell verarbeitete Milchprodukte
•    Zucker

Wieso unterscheidet Paleo in verarbeitete und unverarbeitete Lebensmittel?

Paleo argumentiert damit, dass unser Körper an die zuerst genannten Lebensmittel am besten angepasst ist, da er sie über einen Zeitraum von 2,5 Millionen Jahren zu sich genommen hat, wohin gegen die verarbeiteten Lebensmittel dem Menschen erst einen relativ kurzen Zeitraum zur Verfügung stehen. Getreide- und Milchprodukte kennt der Mensch erst seit ca. 10 Tausend Jahren, verarbeitetes Mehl und Zuckerprodukte erst seit ca. 100 Jahren und Antibiotika sowie Hormone in der Viehzucht erst seit ca. 10-20 Jahren.

Was ist bei Paleo nicht erlaubt?

Getreideprodukte werden bei Paleo in jeglicher vermieden, da sie Gluten, Lektine (pflanzeneigene Abwehrproteine) und Phytate enthalten. Diese hindern den Körper daran, wichtige Mineralien aufnehmen zu können. Ähnlich argumentiert Paleo bei den Hülsenfrüchten. Weiterhin sind in Getreideprodukten und Hülsenfrüchten sehr viel Kohlenhydrate enthalten, welche bei Paleo nicht zu den Hauptenergieträgern zählen. Auf Milchprodukte wird bei Paleo verzichtet, da vielen Menschen das Enzym Lactase fehlt und somit die Fähigkeit Milchzucker abzubauen. Die Hormonbelastung in der Milch durch die Industrie ist ebenfalls ein Punkt. Alles in allem führt es dazu, dass Milchprodukte dem Körper mehr schaden, als dass sie etwas Gutes bewirken würden. Zucker wird in der Paleoernährung vermieden, da er den Insulinspiegel des Menschen massiv beeinflußt und damit für eine Gewichtszunahme und Diabetes verantwortlich ist. Raffinierte Pflanzenöle und Fette sind deshalb bei Paleo nicht erlaubt, weil sie schnell oxidieren und dadurch viele freie Radikale aufweisen. Somit sind sie sehr ungesund und haben meist ein ungünstiges Fettsäurenverhältnis. Auf industriell verarbeitetes Fleisch wird ebenfalls verzichtet, da dieses sehr oft mit Zucker, Farbstoffen oder Geschmacksverstärkern versetzt ist.

Unser Fazit von Paleo

„Paleo ist keine Diät, sondern eine bewusste Ernährungsweise, daher werden hier auch keine Kalorien oder Punkte gezählt. Dafür wird Genuss großgeschrieben.“ Steffen Kraft, hat Paleo für Viva Figura vier Wochen lang getestet

Walnüsse und Haselnüsse zählen zur Paleo ErnährungSteffen Kraft zieht ein Resumee:
„Es ist von meiner Seite kritisch anzumerken, dass Paleo so nicht funktionieren kann. Der menschliche Körper wird auch bei einer Paleoernährung, welche sich im dauerhaften kalorischen Überfluss befindet, Körperfett einlagern. Dabei ist es völlig egal, wie sich diese Kalorien zusammensetzen. Sicherlich kann es sein, dass man schwerer in einen Überschuss kommt, wenn man sich an die Paleorichtlinien hält.“

Was soll man nun bei Paleo essen?

Gemüse zählt zur richtigen Paleo ErnährungGemüse ist die Basis der Paleoernährung, weil es voller wichtiger Ballaststoffe und sekundären Pflanzenstoffen ist. Fleisch ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Paleo Ernährung und liefert für die Muskeln wichtige Proteine, gesunde Fette und wertvolle Vitamine. Neben Fisch- und Meeresfrüchten zählen auch Eier zu den Lebensmitteln, welche bei Paleo als wichtig erachtet werden. Neben Obst, Nüsse und Samen sind auch gesunde Öle und Fette ein erlaubtes Lebensmittel. Zu den Letzteren zählen Ghee (geklärte Butter) und ausgewählte (kaltgepresste) Pflanzenfette wie Oliven-, Kokos- und Avocado-Öl.