Geschrieben am

Fastenzeit: 5 Tipps, wie du besser durchhalten kannst

Fastenzeit
Im heutigen Blogartikel beschäftigen wir uns wieder mit der Fastenzeit. Bereits in vergangenen Artikeln haben wir uns diesem Thema gewidmet. Eine ganz spezielle Art des Fastens ist die Warrior Diät, welche du hier noch einmal nachlesen kannst. Die Fragestellung, die wir heute beantworten werden, ist das Durchhalten während der Fastenzeit. Wir geben dir hierfür 5 ganz konkrete Tipps.

#1: Die Fastenzeit an einem hektischen Tag beginnen

Der erste Tag des Fastens ist immer der schwerste. Das ist so und lässt sich auch nicht ändern. Hierbei kannst du dir jedoch einen Gefallen tun und an einem Tag beginnen, an dem du sowieso viel zu tun hast. Wenn du den gesamten Tag mit viel Arbeit vollgepackt bist, dann kommst du gar nicht auf komische Ideen. Damit meine ich, dass sich deine Gedanken nicht den ganzen Tag ums Essen drehen. Wenn du Urlaub hast, dann wird es erfahrungsgemäß ein sehr, sehr unangenehmer Tag, weil du dich mental nur sehr schwer vom Essen lösen kannst. Wie sollst du nun also vorgehen, um die Fastenzeit einzuläuten? Such dir den stressigsten Tag der Woche aus. Dieser wird dein Starttag. Am Tag zuvor solltest du bereits dein Essen reduzieren und auf keinen Fall noch einmal richtig zuschlagen. Iss nur leichte Dinge, viel Salat und Gemüse. Dann wird es dir am nächsten Tag leichter fallen. Für deinen Starttag versorgst du dich bereits im Vorfeld mit ausreichend Flüssigkeit zum Trinken.

#2: Kein Junk Food zu Hause haben

Während deiner persönlichen Fastenzeit solltest du zu Hause keine Lebensmittel vorrätig haben, die dich von deinem Vorhaben abhalten könnten. Gerade der erste Tag ist sehr schwer und in den folgenden Tagen sind es die Abende, die den meisten Menschen eher schwer fallen. Verbanne die Lebensmittel für diesen Zeitraum oder plane im Vorfeld so, dass die Vorräte bis dahin aufgebraucht sind. Erfahrungsgemäß sind besonders leckere Lebensmittel ein schneller Ablenkungsgrund und du könntest vielleicht schwach werden. Bei den Getränken kannst du dich allerdings gut vorbereiten, indem du beispielsweise verschiedene leckere Teesorten vorrätig hast, die sich dann sowohl warm als auch kalt gut trinken lassen.

#3: Kleine warme Belohnungen für die Abende während der Fastenzeit

tomatensuppe in der fastenzeit
Tomatensuppe, als Belohnung in der Fastenzeit

Eine warme Belohnung am Abend wirkt wahre Wunder. Das kann vielleicht eine frisch gekochte Gemüsebrühe sein oder ein warmer Tomatensaft, den du ganz genüsslich mit dem Löffel isst. Das sind relativ einfache Tricks, die einem den Tag problemloser überstehen lassen und man kann sich auf etwas freuen.

#4: Den Darm jeden Tag entleeren

Ein ganz wichtiger Aspekt für einen gelungenen Fastenversuch ist die regelmäßige Darmentleerung und Darmreinigung. Die Darmreinigung mit einem Einlauf beginnt immer am ersten Tag des Fastens. Danach fühlst du dich erfahrungsgemäß sehr befreit und verspürst keinen Hunger mehr. Lies hier mehr über meinen letzten Selbstversuch. Das Thema Darmreinigung ist ein spannendes Thema. Lies hier mehr dazu.

#5: Keine übertriebenen Ziele setzen

Bei der Zielsetzung während der Fastenzeit ist es wichtig, dass du dich selbst nicht unter Druck setzt. Übertrieben große Ziele sind im Vorfeld meistens schon zum Scheitern verurteilt. Setze dir ein realistisches Ziel und mache dir keine Vorwürfe, wenn du es dann nicht ganz erreichen solltest. Es ist immerhin nur ein Fastenversuch und die Welt geht nicht unter, wenn es nicht ganz so klappt, wie du es dir vorgestellt hast. Versuche es einfach zu einem anderen Zeitpunkt noch einmal.

Merken

Geschrieben am

Vegane Ernährung früher und heute

Vegane Ernährung früher und heute
Im heutigen Blogartikel wollen wir einmal die Entwicklung der veganen Ernährung aufzeigen und besprechen, wie einfach es ist, sich heutzutage vegan zu ernähren, ohne dabei kulinarische Abstriche machen zu müssen.

Vegane Ernährung früher

Wir beginnen mit einem kurzen Sprung in die Vergangenheit. Ich kann mich noch ziemlich gut daran erinnern wie es war, wenn man sich vor 10-15 Jahren vegan ernähren wollte und dabei nicht nur Gemüse und Salate auf dem Tisch stehen sollten. Zum Einkaufen musste man immer weite Wege in Kauf nehmen bis ins nächste Reformhaus. Nur dort war es möglich, beispielsweise etwas Tofu zu bekommen, aber die Auswahl war auch dort eher klein. Alternativ konnte man sich seine veganen Lebensmittel auch mühsam im Internet zusammen suchen und bestellen. Auch dies war mühsam und raubte viel Zeit und Geld für Versandkosten. Ideen zum Kochen waren Mangelware und Bücher mit veganen Rezepten gab es nur vereinzelt. Eine vegane Ernährung war im Auge der meisten Menschen irgendwie komisch und man wurde oft in eine esoterische Ecke gedrängt. Sich vegan zu ernähren hatte also irgendwie mit ganz viel Aufwand und Entbehrungen zu tun. Wenn du dich vegan ernähren willst, dann buche jetzt unsere vegane Ernährungsberatung und zahle für 30 Minuten lediglich 25,- €. Kontaktiere uns über das Formular.

Vegane Ernährung heute

Heute sieht dies ganz anders aus. Die vegane Ernährung hat den Sprung in den Mainstream geschafft. Das beginnt bereits beim Einkaufen. Das vegane Sortiment in den Lebensmittelketten wächst stetig und die Auswahl ist bereits enorm. Es gibt Tofu und Seitan in allen Variationen und Geschmacksrichtungen. Mandel-, Hafer und Sojamilch, alles ist verfügbar. Sogar die Discounter ziehen immer mehr nach und erweitern ihr veganes Sortiment. Das ist super für den Endverbraucher und eine vegane Lebensweise stellt keine Einschränkung mehr dar. Wer sich heute dazu entschließt, aus gesundheitlichen oder ethischen Gesichtspunkten heraus, vegan zu ernähren, dem wird es so einfach wie noch nie gemacht. Das know how dazu kann ich mir heute in unzähligen Büchern anlesen oder ich bekomme es gratis im Internet. Auf unzähligen You Tube Kanälen bekommst du vegane Rezepte gezeigt, sowie Tipps und Tricks, wie du bestimmte Lebensmittel kostengünstig und einfach selbst herstellen kannst. Die Vielfalt ist riesengroß. Selbst veganes Eis und Nachtische, ein üppiges Weihnachtsmenü, es gibt nichts, was es nicht gibt.

seitan schnitzel
Schnitzel werden in der veganen Küche beispielsweise aus Seitan sehr lecker zubereitet.

 

Ich persönlich empfinde diese Entwicklung als sehr gut. Es kommt dem artgerechten Umgang mit den Tieren zu Gute. Wenn mehr Menschen den Zugang zu einer alternativen, tierfreien Ernährungsform erhalten, dann muss auch in der Industrie langfristig umgedacht werden. Ein Beispiel dafür ist sicherlich auch ein großer Wurstkonzern, der mittlerweile eine größere vegetarische Produktpalette entwickelt. Das ist sicher schon ein Schritt in die richtige Richtung, aber langfristig auch nur ein Anfang. Es hat sich in den vergangenen Jahren so viel getan und die Entwicklung wird weiter gehen.

supermarkt vegan
Im Supermarkt gibt es heutzutage alles, was das vegane Herz verlangt.

 

Sollte ich mich jetzt vegan ernähren?

Wer sich noch nie vegan ernährt hat, dem empfehlen wir es auf jeden Fall einmal zu machen. Nimm dir einen konkreten Zeitraum vor, beispielsweise eine Woche oder sogar 30 Tage, und ernähre dich in dieser Zeit einmal komplett vegan. Beobachte vor allem, wie dein Körper in dieser Zeit reagiert und wie es dir gesundheitlich geht. Wir finden, diese Erfahrung sollte jeder einmal machen. Es gibt keine plausiblen Hinderungsgründe mehr. Du findest das know how frei verfügbar und vegane Lebensmittel gibt es in jedem Supermarkt. Also, leg los! Wenn wir dir dabei helfen sollen, dann buche jetzt unsere vegane Ernährungsberatung. Eine halbe Stunde intensive Beratung für 25,- €. Kontaktiere uns über das Formular.
Geschrieben am

Für wen eignet sich low carb Ernährung?

Für wen eignet sich eine low carb Ernährung

Im heutigen Blogartikel wollen wir uns einmal näher mit dem Thema low carb Ernährung beschäftigen. Wir untersuchen die Fragen, ob die low carb Ernährung gesund ist, ob sie sich dauerhaft anwenden läßt und für wen sie geeignet erscheint.

Was ist eine low carb Ernährung?

Bei einer low carb oder auch kohlenhydratarmen Ernährung verzichtet man weitestgehend auf Kohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index. „Der glykämische Index ist ein Maß zur Bestimmung der Wirkung eines kohlendyrathaltigen Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel.“ (vgl. dazu Wikipedia) Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index sind beispielsweise Getreideprodukte, Nudeln, Kartoffeln und Reis. Somit bleiben aber natürlich noch ganz viele weitere Lebensmittel übrig, die man in einer low carb Ernährung konsumieren kann. Dazu zählen Gemüse und Salat, Fleisch und Fisch, Milchprodukte, Nüsse und Samen und in überschaubaren Mengen auch Obst.
Wie hoch der Kohlenhydratanteil in der täglichen Gesamtkalorienzufuhr ist, ist in gewissem Maße eine persönliche Auslegungssache. Manch einer empfindet noch 100 g Kohlenhydrate pro Tag als low carb, manch einer ist da aber auch viel strenger und reduziert den Anteil der Kohlenhydrate pro Tag auch deutlich darunter.

Was ist mit Zucker?

In einer low carb Ernährung wird natürlich auf Zucker verzichtet, aber auch auf andere süße Naturprodukte, wie beispielsweise Honig oder Agavendicksaft. Zum Süßen nimmst du Zuckeraustauschstoffe, wie beispielsweise Xucker. Lies hier mehr über Xucker oder schau dir unsere acht Tipps für ein zuckerfreies Leben an.

Zuckerwürfel
Zucker ist in einer low carb Ernährung tabu.

Ist eine low carb Ernährung gesund?

Eine low carb Ernährung ist gesund, wenn man sich nicht einseitig ernährt. Dies ist aber auch bei anderen Ernährungsformen der Fall. Du musst auf jeden Fall den Konsum an Gemüse nach oben schrauben, damit dein Körper auch genügend Füllmaterial, also Ballaststoffe, im Magen hat. Machst du das nicht, dann könntest du verleitet sein, deinen Hunger vornehmlich mit Fetten zu stillen, was dann in der Summe sehr viele Kalorien ergäbe. Achte also auf ein gewisses Maß an Obst und viel Gemüse und Salat. Dazu dann Fisch, Fleisch und Ei, Milchprodukte, sowie Nüsse und Samen.

Frischer Fisch
Frischer Fisch gehört auf jeden Fall auf den Tisch in einer gesunden Ernährung.

Für wen eignet sich low carb?

Eine low carb Ernährung eignet sich natürlich nur bedingt für jeden. In erster Linie musst du damit glücklich sein, dass du auf Kohlenhydrate mit einem höheren glykämischen Index verzichtest. Wenn sich deine Gedanken den gesamten Tag dann nur um dieses Thema drehen, dann ist es sicherlich nicht die richtige Wahl gewesen oder diese Ernährungsform eignet sich für dich nur für einen gewissen Zeitraum. Viele Menschen haben gute Abnehmerfolge mit einer low carb Ernährung, wenn sie die Kohlenhydrate drastisch einschränken und fallen dann wieder in alte Essensmuster zurück, weil sie die Kohlenhydrate so sehr vermissen. Wir empfehlen hier, die Kohlenhydrate erst einmal nicht so drastisch einzuschränken und das Abnehmen langfristiger zu planen. Wenn du dann gut damit zurecht kommst, dann kannst du die Kohlenhydrate auch mehr einschränken. Grundsätzlich solltest du dir aber auch mal etwas gönnen. Wer mit sich streng sein kann, darf sich auch belohnen.

Fazit

Auch in der low carb Ernährung gibt es kein richtig oder falsch. Du kannst dich sehr wohl gesund und ausgewogen mit low carb ernähren. Du kannst aber auch das genaue Gegenteil machen. Es liegt ganz bei dir, wie du es umsetzt. Grundsätzlich muss low carb auch zu dir und deinem Körper passen und du musst damit glücklich sein. Sollen wir dich bei deiner low carb Ernährung unterstützen? Dann kontaktiere uns.

Geschrieben am

4 Gründe, warum Tomaten unbedingt auf den Tisch gehören

4 Gründe, warum Tomaten auf den Tisch gehören
Im heutigen Blogartikel geht es um das rote Gemüse, welches aktuell aus vielen Gärten leuchtet: die Tomate. Erfahre, warum Tomaten auf jeden Fall auf deinen Teller gehören, und warum Männer öfter mal einen Tomatensaft trinken sollten.

Was sind Tomaten und wo kommen sie her?

Tomaten (lat. Lycopersicon esculentum= essbarer Wolfspfirsich) zählen zu den Nachtschattengewächsen und wurden erstmals in Südamerika kultiviert, wo es den Azteken in Mexiko ebenfalls als Heilpflanze diente. Spanische Eroberer brachten die Tomaten dann zusammen mit den Kartoffeln auch zu uns. Heute erfreut sich die Tomate einer großen Beliebtheit, denn sie kann mit einfachen Mitteln selbst auf dem eigenen Balkon angepflanzt werden. Jetzt im August ist die Haupterntezeit und die Menschen freuen sich an wohlschmeckenden Tomaten.

Grund 1: Tomaten haben wenig Kalorien

Tomaten
Tomaten, werden aus dem lat. mit essbarer Wolfspfirsich übersetzt.

Der erste Grunde warum Tomaten auf den Tisch gehören ist der Kalorienaspekt. Tomaten haben einfach so gut wie gar keine Kalorien. Mit nur 18 Kalorien auf 100g fallen sie in der Energiebilanz des Tages überhaupt nicht auf. Du könntest also mindestens 11 Kilogramm Tomaten pro Tag essen, um deinen Energiebedarf zu decken.

Grund 2: Tomaten haben viele Vitamine

Obwohl Tomaten zu 93 Prozent aus Wasser bestehen haben es die roten Früchte in sich. Sie enthalten dreizehn Vitamine, siebzehn Mineralstoffe, reichlich sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe und Fruchtsäuren. Besonders reich sind sie an Kalium, Magnesium, Folsäure, Vitamin C und dem sekundären Pflanzeninhaltsstoff Lycopin.

Grund 3: Lycopin ist ein sehr guter Radikalfänger

Der sekundäre Pflanzenstoff Lycopin gehört zu den Carotinoiden und ist ein super Antioxidant. Es ist sowohl für den roten Farbstoff der Tomate verantwortlich, besitzt antikanzerogene und antioxidative Eigenschaften. Es ist deshalb für dich von besonderer Bedeutung. In wissenschaftlichen Versuchen wurde nachgewiesen, dass Lycopin das Schlaganfallrisiko bei Männern drastisch reduziert. Die Zubereitung beeinflusst die Verfügbarkeit des Lycopins. Zerkleinern und schonendes Erhitzen steigert diese, deshalb wird der sekundäre Pflanzeninhaltsstoff aus verarbeiteten Tomaten-Erzeugnissen besser aufgenommen als aus frischen Tomaten. Ideal ist Tomatensaft und Tomatenmark. Tomate ist allerdings nicht gleich Tomate. Besonders der Reifegrad und das Anbauverfahren beeinflussen den Geschmack sowie den Gehalt an Lycopin in den Tomaten.

Grund 4: Tomaten schmecken gut

Gereifte Tomaten schmecken einfach sehr lecker. Grün geerntete Tomaten reifen zwar bei der Lagerung nach, jedoch erreichen Tomaten nur ihr volles Aroma, wenn die Reifung an der Pflanze erfolgt. Freiland-Tomaten sind Gewächshaus-Tomaten überlegen. Sie haben nicht nur einen höheren Lycopin-Gehalt, sondern sind meist auch geschmacklich überzeugender.
In diesem Sinne wünschen wir viel Freude beim Geschmackserlebnis Tomate.
Geschrieben am

8 Tipps, um zuckerfrei zu leben

Acht Tips, um zuckerfrei zu leben
Im heutigen Blogartikel wollen wir dir ein paar hilfreiche Tipps geben, wie du dein Leben zuckerfrei und gesund gestalten kannst. Manche Tipps wirst du problemlos umsetzen können und manche werden dir vielleicht etwas schwerer fallen. Das Wichtigste ist, dass du mit dem Umsetzen beginnst. Wenn du zu Beginn nur ein paar Tipps schaffst umzusetzen, dann wird dir das bereits einen enormen Mehrwert bringen.

Tipp 1: Trinke keine zuckerhaltigen Getränke

Das ist eine der einfachsten Strategien, um dein Leben zu entzuckern. Trinke keine zuckerhaltigen Getränke mehr. Am besten du kaufst diese gar nicht mehr ein, dann kommst du auch nicht in Versuchung. Du kannst natürlich auf Zero – Getränke zurück greifen, aber diese sollten nicht dein Hauptbestandteil des Trinkens ausmachen. Im folgenden zeigen wir dir ein paar Ideen, wie du das Trinken von Wasser etwas spannender gestalten kannst:
– Wasser mit etwas Zitronensaft und gecrushtem Eis vermischen
– Ein paar Scheiben Zitronen oder Orangen (beide unbehandelt) in ein großes Glas Wasser legen und ziehen lassen
– Ingwer schälen und klein schneiden, heißes Wasser darüber und ziehen lassen. Warm oder kalt genießen
– gefrorene Beeren antauen lassen und zerstampfen, dann mit Wasser übergießen. Die Menge Wasser entscheidet über die Intensität
– klein geschnittene Melone mit Minze und Eiswürfel in Wasser einlegen und ziehen lassen
– verschiedene Teesorten aufsetzen und kalt werden lassen

Tipp 2: Kaffee mal wieder ursprünglich

Matcha Tee statt Kaffee
Das braune Gold.

Trinke deinen Kaffee mal wieder auf die ursprüngliche Art. Nur bei einem schwarzen Kaffee schmeckt man wirklich die ganze Fülle an Aromen. Milch und Zucker verändern den ursprünglichen Geschmack des Kaffees. Gib einmal etwas Kokosfett zu deinem schwarzen Kaffee hinzu und du wirst den Geschmack und die Aromen des Kaffees noch intensiver schmecken. Wenn du Kaffee nur zum wach machen brauchst und er dir eigentlich gar nicht schmeckt, dann geh weiter zu Tipp 3.

Tipp 3: Süßer Wachmacher, zuckerfrei

Japanischer Matcha Tee Alternative zu Kaffee
Japanischer Matcha Tee Alternative zu Kaffee.

Etwa 150 ml Mandelmilch erwärmen. Dazu kommt ein Teelöffel Matcha und etwas Xucker light nach Geschmack. Alles mit einem Stabmixer verrühren, damit Xucker und Matcha sich auflösen. Zur Garnierung kommt noch etwas Zimt drauf. Super lecker und hat Wachmacherqualitäten.

Tipp 4: Nur natürliches Essen

Verwende nur Sachen zum Essen, die eine möglichst kurze Inhaltsangabe haben. Obst schmeckt süß und ist gesund. Lebensmittel, die von Natur aus süß sind, eignen sich am besten, um deinen Mahlzeiten eine gewisse süße oder fruchtige Note zu verleihen. Lerne wieder zu schmecken. Der Konsum von raffiniertem Zucker lässt unsere Geschmackssensoren in den Ruhestand gehen. Lerne wieder richtig zu schmecken und genieße die tollen Aromen von einem Stück Apfel, von frisch gepflückten Erdbeeren …

Tipp 5: Süßer Brotaufstrich, zuckerfrei

Marmelade geht auch ohne Zucker
Marmelade geht auch ohne Zucker.

Wenn du ab und an mal einen süßen Brotaufstrich brauchst, dann gibt es mittlerweile genügend Produkte, die mit einer gut schmeckenden Süße ausgestattet sind, aber keinen Zucker enthalten. Wer gerne einen nussigen Aufstrich möchte, dem kann ich das Nut Protein Choco von Weider empfehlen. Hat einen leckeren Geschmack und gute Nährwerte. Darüber hinaus gibt es auch von anderen Herstellern gute Produkte. Fruchtige Marmeladen und Gelees lassen sich prima mit Gelierzucker von Xucker herstellen. Diese schmecken traumhaft lecker und haben deutlich weniger Kalorien als bei herkömmlichem Gelierzucker.

Tipp 6: Keine Süßigkeiten im Haus haben

Große Frühstücksliebe Nutella: Wir machen sie selbst
Auch Nutella solltest du meiden.

Dieser Tip ist so einfach, aber doch so wirkungsvoll. Kaufe keine Süßigkeiten und horte sie nicht in deiner Wohnung. Du wirst dann öfter in Versuchung geführt und musst dich mit deinem inneren Schweinehund auseinander setzen. Wer wird diesen Kampf wohl gewinnen? Sind keine Süßigkeiten zu Hause, dann wirst du sicherlich auch mal unterwegs ein Eis essen oder dir irgendwo ein Stück Schokolade gönnen, weil dir gerade danach ist, aber diese vereinzelten Gelegenheiten sind locker zu verschmerzen. Also, Naschschublade ausräumen!

Tipp 7: Unterstütze die regionalen Imker

Zuckerersatz als gute Alternative für Zucker auf Viva Figura
Fast in jedem zweiten Dorf gibt es einen regionalen Imker.

Ein wunderbares süßes Produkt aus der Natur ist der Honig. Natürlich darf man es mit diesem nicht übertreiben, da im Honig eine Mischung aus Einfach- und Mehrfachzuckern enthalten sind, aber gut hergestellter Honig von regionalen Imkern hat so viel mehr gesundes in sich. Die fleißigen Bienchen sammeln Nektar und verarbeiten diesen zu einem gesunden und leckeren Naturprodukt, sofern es der Mensch nicht verschandelt. Wen dieses Thema interessiert, der kann sich hier weiter belesen.

Tipp 8: Koche und backe zuckerfrei

Beim Kochen und Backen ist es wichtig, dass man nur natürliche Zutaten verwendet. Kaufe nur Lebensmittel ein, die in der Inhaltsangabe keinen Zucker aufweisen. Gerade beim Backen bist du aber öfter auf eine gewisse Süße angewiesen. Hier eignen sich Zuckerersatzstoffe, wie Xucker oder Xucker light, hervorragend.

Fazit

Willst du dein Leben zuckerfreier und gesünder gestalten, dann beginne noch heute mit der Umsetzung unserer Tipps. Suche dir zuerst diese heraus, die dir einfach fallen und die du somit leicht umsetzen kannst. So bekommst du schnell Routine in dein zuckerfreies Leben und du wirst auch die schwierigeren Tipps ganz leicht umsetzen können. Lege los, viel Spaß dabei. Verrate uns mit welchen Tipps du begonnen hast.