Geschrieben am

Gute Fette einfach erklärt

Gute Fette

Im heutigen Blogbeitrag zeigen wir dir was gute Fette sind. Energetisch gesehen ist Fett erst einmal Fett. Ein Gramm Fett hat immer 9 Kalorien (kcal). Darüber hinaus haben Fette ganz vielfältige Funktionen im Organismus.

Welche Funktionen haben Fette im Körper

Eine der wichtigen Funktionen von Fetten ist beispielsweise die Unterstützung bei der Aufnahme der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. Weiterhin haben Fette bei der Bildung von Hormonen und Enzymen unerlässliche Funktionen. Sie verringern Schwankungen im Blutzuckerspiegel und stellen die wichtigste Speicherform von Energie dar. Darüber hinaus haben Fette noch viele weitere sinnvolle Funktionen im Körper.

Welche Fette sind denn nun gesund?

Um gesunde Fette ausmachen zu können, kannst du ein paar Dinge vor dem Kauf näher betrachten. Gesunde Fette werden während des gesamten Herstellungsprozesses schonend behandelt. Das beginnt schon beim Entsteinen der Kerne oder bei der Pressung. Das Öl wird kalt gepresst und zu keiner Zeit Temperaturen ausgesetzt. Sesamöl sollte nach Sesam riechen, Kokosöl nach Kokosnuss, Olivenöl nach Oliven, usw.

Gesättigte vs. einfach ungesättigte vs. mehrfach ungesättigte Fettsäuren

Um nun entscheiden zu können, welche Öle sich für welchen Verzehr am besten eignen, müssen wir uns die in den Ölen enthaltenen Fettsäuren genauer anschauen und die wichtigsten wissenschaftlichen Erkenntnisse zusammenfassen.

Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren zählen zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Der Omega 3 Fettsäure wurde in wissenschaftlichen Studien vielfache positive Auswirkungen auf den Organismus nachgewiesen. Der Körper benötigt aber beide Fettsäuren in einem ganz bestimmten Verhältnis. Es gibt nur wenige Öle, die einen hohen Anteil an Omega 3 Fettsäuren enthalten, weshalb folgende Öle zu empfehlen sind: Walnussöl, Hanföl oder Leinöl sind Öle, welche einen hohen Anteil an Omega 3 Fettsäuren besitzen. Diese solltest du zum Ausgleich in deinen Speiseplan einbauen, wenn du sonst eher Omega 6 Öle in deinem Speiseplan hast, wie beispielsweise Sonnenblumen-, Soja- oder Distelöl. Grundsätzlich solltest du aber Omega 6 reiche Öle nur sehr sehr sparsam verwenden.

Ist im Olivenöl gutes Fett?

Gute FetteGutes Olivenöl ist reich an einfach ungesättigten Fettsäuren und hat ebenfalls seine positiven Auswirkungen auf den Körper. Es eignet sich am besten für Salate oder auch zum Kochen.

Mit welchen Öl soll ich denn Braten?

Zum Braten solltest du die bisher genannten Öle auf keinen Fall verwenden. Wenn Öle mit ungesättigten Fettsäuren zu stark erhitzt werden, dann bilden sich krank machende Fette. Zum Braten eignet sich am besten Kokosöl, da dies aufgrund seiner Fettsäurenzusammensetzung besonders heiß erhitzt werden kann. Dies gilt ebenfalls für Ghee, die ayurvedische Butter, welche bei uns auch als Butterschmalz bekannt ist.

Zusammenfassung

  • Kokosöl und Ghee nimmst du zum Braten.
  • Olivenöl nimmst du für Salate und zum Kochen.
  • Öle mit viel Omega 6 verwendest du sparsam bis nie.
  • Öle mit viel Omega 3 verwendest du eher einmal.
  • Zum Backen oder aufs Brot nimmst du Bio-Butter.

Nachdem du nun über die guten Fette Bescheid weißt, erfährst du im nächsten Blogbeitrag, von welchen Fetten du dich fern halten solltest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.