Geschrieben am

Einführung in die Kalorienbilanz

Kalorienbilanz muss stimmen für deine Wunschfigur

Damit du weißt wieviel Kalorien du zu dir nehmen kannst, möchten wir dir mehr über das Thema erzählen und dir eine Einführung in die Kalorienbilanz geben.

Die Kalorienbilanz muss stimmen

Damit der Körper sein eigenes Körperfett abtransportieren (z.B. durch eine Ultraschallanwendung) oder abbauen kann, muss die Ernährung stimmen. Die Makronährstoffe (Kohlenhydrate), Eiweiße und Fette können auf unterschiedliche Arten kombiniert werden, aber am Ende des Tages muss die Kalorienbilanz stimmen. Isst man dauerhaft deutlich mehr als der Körper verbraucht, dann wird dieser Körperfett einlagern:

Kalorienbedarf – Kalorienzufuhr = Änderung Körpergewicht

Definiere deine Ziele

Isst man dauerhaft weniger als der Körper verbraucht, dann wird der Körper sein Körperfett abbauen und „entsorgen“. Dem Körper ist es egal, ob man sich lieber low carb ernähren möchte mit mehr Eiweiß und Fett oder lieber high carb, mit mehr Eiweiß und weniger Fett oder in einer Mischform. Wie man seine Makronährstoffe aufteilt und an seinen Tagesbedarf anpasst, kannst du dir in den Blogbeiträgen auf unserer Website durchlesen. Zu Beginn musst du dir erst einmal im Klaren sein, welches Ziel du dauerhaft verfolgst:

Willst du Körperfett reduzieren, dann solltest du dauerhaft ein kleines Defizit in der Kalorienbilanz deiner Ernährung haben. Nehmen wir beispielhaft eine Person mit 80 kg Körpergewicht und einem Gesamtumsatz an Kalorien pro Tag von 2500 kcal. Ziel sollte es nun sein ca. 10-20 % an Kalorien pro Tag einzusparen, um Körperfett abzubauen. Wir fangen erst einmal mit 10% an, das hieße in unserem Beispiel, dass die Person ab sofort nur noch 2250 kcal pro Tag zuführt. Wenn sich der Stoffwechseln im Laufe der Zeit nach unten angepasst hat, dann kann man das Defizit noch erhöhen und hat noch Spielraum. Die Bedeutung von Bewegung im Rahmen des Körperfettverlustes könnt ihr parallel im Bewegungsblog lesen.

Wie ermittelt man nun seine persönliche Kalorienbilanz? Mehr dazu im nächsten Blogbeitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.